Sie befinden sich hier: | Biowissen


alle Beiträge anzeigen | neue Suche
Biowissen vom 03.11.2016
 

Thema des Monats: Natürliche Waschmittel

Einfach selbst gemacht und rundum sauber

Etwa 640.000 Tonnen Waschmittel und 220.000 Tonnen Weichspüler werden jährlich in Deutschland verbraucht. Pro EinwohnerIn und Jahr sind das fast 8 Kilo Waschmittel und 2,7 Kilo Weichspüler. Herkömmliche Waschmittel enthalten oft eine Vielzahl an gesundheitlich und ökologisch bedenklichen Inhaltsstoffen, die Allergien auslösen können und die Umwelt belasten. Einige Duftstoffe, antibakterielle Inhalts- und Konservierungsmittel sowie Rieselstoffe gehören dazu und können auch nach aufwendiger Aufbereitung nicht im Klärwerk abgebaut werden. Sie gelangen in die Umwelt und reichern sich in Organismen an.

Warum dann nicht einfach natürliche Waschmittel selbst herstellen und in Sachen Sauberkeit rundum punkten: Durch das Verwenden von natürlichen Waschmitteln verhindert man den Eintritt von chemischen Substanzen in unsere Umwelt, schützt seine Gesundheit, spart viel Geld und vermeidet Verpackungsmüll. Die Wäsche wird durch die Waschkraft aus natürlichen Tensiden, sogenannten Saponinen gereinigt. Saponine sind in zahlreichen Pflanzen enthalten, die geeignetsten möchten wir im Folgenden vorstellen:

Rosskastanien
Eine regionale Alternative sind Rosskastanien. Im Herbst lassen sie sich nahezu überall sammeln. Um aus den Kastanien ein Waschmittel herzustellen, müssen sie z.B. mit einem Messer oder Hammer zerkleinert werden. Je kleiner die Kastanie zerteilt wird, desto mehr Saponine werden freigesetzt. Die Stückchen mit Wasser bedecken und das Gemisch ungefähr acht Stunden ziehen lassen. Dann füllt man den Sud ohne die Kastanien ab und kann ihn in das Waschmittelfach der Waschmaschine einfüllen. Die gewaschene Wäsche ist geruchsneutral. Wer möchte, gibt für einen zarten Duft einige Tropfen ätherisches Öl hinzu.

Die Kastanien lassen sich auch zu einem Waschpulver verarbeiten. Dazu werden sie in einem Mixer zerkleinert und danach getrocknet. Das Pulver kann in einem fest verschlossenen Schraubglas sehr gut bis zur nächsten Sammel-Saison aufbewahrt werden. Vor der Verwendung wird das Pulver mit heißem Wasser übergossen und 15 Minuten ziehen gelassen. Den Sud durch ein Sieb abseihen und in das Waschmittelfach der Waschmaschine füllen.

Efeu
Eine weitere natürliche Alternative ist Efeu, denn auch sie enthält Saponine. Efeu ist eine immergrüne Pflanze, das heißt sie hat auch im Winter grüne Blätter. Wenn man die Augen offen hält, entdeckt man Efeu an jeder Ecke auch in der Stadt. Für den Waschvorgang werden 10 grüne Blätter benötigt. Am besten sammelt man die dunkelgrünen. Diese werden zerrissen und in eine Socke oder eine kleinen Beutel gesteckt, die zugeknotet zu der Wäsche in die Trommel gegeben werden. Nach dem Waschen können die Blätter einfach im Biomüll entsorgt werden. Um eine höhere Waschkraft zu erzielen, kann man aus den Blättern einen Sud herstellen.

Essig
Als Weichspüler Ersatz eignet sich Essig sehr gut. Er macht die Wäsche weich und entkalkt zusätzlich die Waschmaschine. Man nimmt einfach je nach Wasserhärte 30 bis 60 ml weißen, destillierten Haushaltsessig und füllt ihn in das Weichspülerfach. Der Essig hinterlässt keinerlei Geruch auf der gewaschen Wäsche.

ACHTUNG: Waschnüsse aus Indien werden immer beliebter, sind jedoch keine gute Alternative. Sie haben einen sehr langen Transportweg. Doch noch schlimmer ist, dass durch die hohe Nachfrage hier der Preis in Indien enorm steigt. Die ärmere Bevölkerung kann sich die Waschnüsse nicht mehr leisten und greift zum billigeren chemischen Waschmittel. Besonders fatal ist das in Gegenden ohne Kläranlage.


Rezepte:
www.smarticular.net/waschmittel-aus-kastanien-herstellen/
www.smarticular.net/efeu-als-biologisches-waschmittel-und-spuelmittel-verwenden/


Quellen
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/wasch-reinigungsmittel
www.daserste.de/information/ratgeber-service/haushaltscheck/03112014-haushalts-check-2-waschmittel-umwelt-100.html