Sie befinden sich hier: |


alle Beiträge anzeigen | neue Suche
Biowissen
 

Thema des Monats: Gärtnern für die Artenvielfalt

Ob mit oder ohne eigenen Garten oder Balkon - Nachhaltiges Gärtnern lässt sich für jeden verwirklichen.

In einem lebendigen Garten ist es kunterbunt und wild. Ameisen und Käfer wuseln herum, Bienen und Libellen schwirren durch die Luft und ein gesunder Boden wimmelt vor Regenwürmern und Millionen Kleinstlebewesen.
Doch wie schaffe ich es, diese Lebensräume nachhaltig zu gestalten und was bedeutet eigentlich Artenvielfalt?

Aktuelles
 

Doppelt gut: Bio schafft Vielfalt und sichert Ernährung weltweit

Tag der Artenvielfalt am 22. Mai

"Der Ökolandbau erhält und fördert die Artenvielfalt in der Kulturlandschaft, schützt das Klima und sichert die weltweite Ernährung auf ressourcenschonende Weise", so Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstandsvorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft.

Aktuelles
 

Tag der Artenvielfalt:

Naturschutz stärken!

Europaweites Naturschutz-Bündnis ruft zum Widerstand gegen die Deregulierungspläne der EU-Kommission auf. Anlässlich des Internationalen Tags der biologischen Vielfalt am 22. Mai schlägt der NABU Hamburg wegen der negativen Entwicklung der Artenvielfalt in der Hansestadt und weltweit Alarm.

Im aktuellen Artenschutzreport des Bundesamtes für Naturschutz wird dieser Abwärtstrend auch für Deutschland nochmals bestätigt. Vor diesem Hintergrund ist es aus Sicht des NABU nun aber geradezu absurd, dass derzeit die EU-Kommission die geltenden EU-Vogelschutz- und Fauna-Flora-Habitat-Richtlinien (FFH) massiv lockern und so den Naturschutz schwächen will.


Aktuelles
 

Umweltbundesamt fordert Ausweitung des Ökologischen Landbaus

Intensive Landwirtschaft verursacht gravierende Umweltprobleme

Der Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln in der intensiven Landwirtschaft hat eine Reihe von Umweltproblemen zur Folge. Besonders negativ wirken sich die so genannten Nährstoffüberschüsse aus. Dies betrifft vor allem den Stickstoffüberschuss, denn 60 Prozent der Stickstoffemissionen kommen aus der Landwirtschaft.

Mit der Umstellung auf den ökologischen Landbau kann auf der betroffenen Fläche ein wesentlicher Beitrag zur Reduzierung umweltbelastender Stoffausträge in die Umwelt erreicht werden. Die ökologische Landwirtschaft entlastet Grund- und Oberflächengewässer, weil keine mineralischen Stickstoffdünger und Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden dürfen. Stickstoffüberschüsse werden weitestgehend vermieden, da die Tierhaltung an die vorhandene Betriebsfläche gebunden ist.

Aktuelles
 

Bio-Buddies zum nachhaltigen Konsum von Lebensmitteln

Nutzen Sie das Netzwerk des Ökomarkt e.V. für einen Austausch unter Gleichgesinnten

Worauf muss ich beim Einkauf achten, um nachhaltig zu konsumieren? Wie kann ich beim Kochen das Klima schützen? Wann hat mein Obst und Gemüse eigentlich Saison? All diese Fragen werden von Bio-Buddies beantwortet, die derzeit Dank des Ökomarkt Vereins in ganz Hamburg ausgebildet werden und nun gespannt auf ihre ersten Schützlinge warten. Die Bio-Buddies helfen jedem, der sich bewusst und nachhaltig mit Bio-Produkten ernähren möchte.