Sie befinden sich hier: | Gentechnikfrei leben |


alle Beiträge anzeigen | neue Suche
 
Gentechnikfrei leben|Neues aus der Agro-Gentechnik
Die Kosten der Gentechnik: Wer zahlt die Rechnung?
Ökonomische Dimension der Agro-Gentechnik auf BÖLW-Herbsttagung diskutiert
Mit Blick auf die anstehende politische Entscheidung in Brüssel, wie einzelnen Mitgliedsstaaten die Möglichkeit eines nationalen Anbauverbotes für Gentechnik-Pflanzen zu ermöglichen ist ("Opt out") und auf die damit erforderliche Neuformulierung des deutschen Gentechnikgesetzes thematisierte der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) auf seiner Herbsttagung 2014 die Kosten der Agro-Gentechnik.

 
Gentechnikfrei leben|Neues aus der Agro-Gentechnik
Verdacht auf Manipulation bei EU-Forschungsprojekt
Auswertung von Fütterungsstudie mit Gentechnik-Mais MON810 ergibt Hinweise auf gesundheitliche Schäden bei Ratten
Testbiotech wirft Autoren einer Publikation zur Unbedenklichkeit von Genmaisfütterung vor, ihre Studienergebnisse manipuliert und in einem Journal mit zu großer Nähe zur Industrie veröffentlicht zu haben. Möglicherweise sollte auf diese Weise eine genauere Prüfung der Daten vermieden werden. Damit ist die Studie wissenschaftlich weitestgehend wertlos.

 
Gentechnikfrei leben|Neues aus der Agro-Gentechnik
Bundestag muss mangelhafte Vorschläge für Gentechnik-Anbauverbote stopppen!
Setzt sich die Bundesregierung für nationale Anbauverbote ein?
In dieser Woche entscheiden die Abgeordneten des Bundestages darüber mit, wie sich Deutschland in Brüssel gegenüber nationalen Gentechnik-Anbauverboten positionieren wird.

 
Gentechnikfrei leben|Neues aus der Agro-Gentechnik
Gentechnik: Bundesländer wollen selbst über Anbau bestimmen
Bundesrat setzt Bundesregierung unter Druck
"Deutschland soll selbst über den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen entscheiden können", das kristallisierte sich in der Plenarsitzung des Bundesrates heraus. Die Länder fordern die Bundesregierung, sich auf EU-Ebene für ein Verbot gentechnisch veränderten Pflanzen einzusetzen.

 
Gentechnikfrei leben|Neues aus der Agro-Gentechnik
Deutliche Mehrheit gegen Gen-Mais 1507 reicht nicht für Ablehnung
Enthaltung Deutschlands unverständlich und feige
In der Abstimmung über den Gen-Mais 1507 auf dem Rat für Allgemeine Angelegenheiten in Brüssel hat es keine "qualifizierte Mehrheit" für oder gegen die Anbauzulassung gegeben. Dennoch fiel das Votum mehrheitlich gegen den umstrittenen Gen-Mais aus: 19 von 28 Ländern stimmten gegen 1507, nur fünf mit Ja.

 
Gentechnikfrei leben|Neues aus der Agro-Gentechnik
Unglaubwürdig: Agrarminister Friedrich kündigt Anbauverbot für Gentech-Mais an
Merkels Entscheidung pro Gentechnik gefährdet mittelständische Lebensmittelwirtschaft
Die EU-Staaten haben am Dienstag, den 11. Februar mit deutscher Hilfe den Weg frei gemacht für die EU Anbauzulassung des Gentech-Maises 1507. Im Anschluss kündigte Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Friedrich Friedrich an, sich für ein nationales Anbauverbot des umstrittenen 1507 einsetzten zu wollen.

 
Gentechnikfrei leben|Neues aus der Agro-Gentechnik
Protest vor Kanzleramt:Bürger fordern Nein zum Gentech-Mais 1507
48-h-Eilappell: Über 170.000 Menschen fordern Nein zur Zulassung des Gentech-Maises 1507
Vor der Sitzung des Bundeskabinetts protestierten am Mittwoch, den 05. Februar 2014 zahlreiche Bürger gegen eine Zulassung für den Gentech-Mais 1507. Mit Schildern und Sprechchören forderten sie die Bundesregierung auf, in Brüssel gegen die Zulassung zu stimmen. Der gentechnisch veränderte Mais des US-Gentechkonzerns DuPont-Pioneer könnte ansonsten in der gesamten EU angebaut werden. "Nur ein deutsches Nein kann die Zulassung von 1507 verhindern", sagte Susanne Jacoby vom Kampagnennetzwerk Campact. "Enthält sich Deutschland, kommt das einem Ja für den Gentech-Mais gleich."

 
Gentechnikfrei leben|Neues aus der Agro-Gentechnik
Niedersachsen nun Mitglied im Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen
In Brüssel haben sich die Mitglieder des Europäischen Netzwerks gentechnikfreier Regionen einstimmig für die Aufnahme Niedersachsens ausgesprochen
Auf ihrer Sitzung am 29. Januar 2014 in Brüssel haben sich die Mitglieder des Europäischen Netzwerks gentechnikfreier Regionen einstimmig für die Aufnahme Niedersachsens in das Netzwerk ausgesprochen. 60 Regionen, von Wales bis Griechenland, von Schleswig-Holstein bis zum Baskenland, sind bereits in diesem Netzwerk vertreten.

 
Gentechnikfrei leben|Neues aus der Agro-Gentechnik
Aufhebung der Anbauerlaubnis von Gentech-Kartoffel Amflora
BÖLW bekräftigt die Forderung nach einem Zulassungs-Moratorium
Das Urteil des Gerichtshofes der Europäischen Union die Anbauzulassung der gentechnisch veränderten Kartoffel der BASF "Amflora" für nichtig zu erklären, kommentiert der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein.

 
Gentechnikfrei leben|Neues aus der Agro-Gentechnik
100.000 Bürger wollen keine Gentechnik auf dem Acker
Gentechnik-Verbot im Koalitionsvertrag gefordert
Innerhalb von 24 Stunden haben bereits über 100.000 Bürgerinne und Bürger die Petition "Gentechnik-Verbot in den Koalitionsvertrag" unterzeichnet. Stündlich kommen Tausende hinzu. Anlass der Aktion ist der Streit der angehenden Koalitionäre über den künftigen Kurs in Sachen Agro-Gentechnik. Während SPD und CSU Anbau, Freisetzung und Zulassung gentechnisch veränderter Pflanzen ablehnen, sperrt sich die CDU bislang gegen eine solche Festlegung im Koalitionsvertrag.

 
   1 - 10     von 78