Sie befinden sich hier: | Aktuelles


alle Beiträge anzeigen | neue Suche
 
Aktuelles
Was beim Verzehr und Kauf von Lebensmitteln auf uns zukommen könnte
Das Freihandelsabkommen im Klartext
Seit Monaten ist das Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP in der öffentlichen Diskussion, doch nur wenige Verbraucher wissen, was sich mit dem Abschluss der Verträge tatsächlich für sie ändern könnte. Die Verhandlungen sind geheim, der Ausgang der Gespräche ungewiss. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat in verschiedenen Szenarien zusammengefasst, was Europäer über "Chlorhühnchen" hinaus beim Kauf und Verzehr von Lebensmitteln zu befürchten hätten, wenn US-amerikanische Produkte eingeführt würden, und wie es um ihre Wahlfreiheit beim Essen im Restaurant und Einkauf im Supermarkt stünde.

 
Aktuelles
Wahl zum Goldenen Windbeutel 2014
Verbraucher entscheiden über die dreisteste Werbelüge des Jahres - Produkte von Coca-Cola, Unilever, Coop, Mondelez und Nestlé nominiert
Die Wahl zum Goldenen Windbeutel 2014 ist eröffnet. Ab sofort können Verbraucher auf www.goldener-windbeutel.de bis Ende September abstimmen, welchem Lebensmittelhersteller die Verbraucherorganisation foodwatch den Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres verleihen soll.

 
Aktuelles
Potsdam hatte es satt!
3.000 Teilnehmer demonstrierten gegen Agrarindustrie
Die Teilnehmerzahlen gaben den Organisatoren recht: 3.000 Demonstranten forderten bei Potsdams erster "Wir haben es satt! Massentierhaltung abwählen!"-Demonstration geschlossen die Abkehr von der Agrarindustrie hin zu einer bäuerlichen, tier-, natur- und umweltgerechteren Landwirtschaft.

 
Aktuelles
Hanse-Umweltpreis lockt mit 6.000 Euro
Bewerbungsfrist endet am 30. September 2014
Der NABU Hamburg und Dagmar Berghoff rufen Hamburgs Bürger und Bürgerinnen auf, sich bis 30. September 2014 für den Hanse-Umweltpreis zu bewerben. In diesem Jahr wird die begehrte Auszeichnung bereits zum 20. Mal verliehen. Das Preisgeld beträgt insgesamt 6.000,- Euro.

 
Aktuelles
15.500 Bio-Brotboxen an 240 Hamburger Grund- und Förderschulen verteilt
Die Köchin für nachhaltigen Genuss Sarah Wiener, Bildungssenator Ties Rabe, Hockeyspieler Moritz Fürste und TV-Moderator Bedo frühstückten mit Erstklässlern in der Schule Sternschanze.
Heute erhielten Hamburgs Erstklässler eine gut gefüllte, wieder verwertbare Bio-Brotbox geschenkt. Gut 15.500 Schülerinnen und Schüler an 240 Hamburger Grund- und Förderschulen machten bei dieser Aktion mit. Senator Ties Rabe, Sarah Wiener, Moritz Fürste und Bedo verteilten die Boxen in der Schule Sternschanze und frühstückten gemeinsam mit einigen der 130 Erstklässlerinnen und Erstklässlern. Nach einer fantastischen Trommeleinlage der Schulband 'Piratas do Samba' erklärte der Senator, wie wichtig ein gesunder Start in den Tag ist, Sarah Wiener holte die Kinder mit einem kurzen Quiz über Obst und Gemüse ab, Bedo las eine kurze Geschichte zum Vergnügen aller vor.

 
Aktuelles
Umwelt- und Imkerverbände fordern einen Stopp des Pestizideinsatzes auf Grünland
Bienen finden im Spätsommer keine Nahrung mehr
Der deutsche Verband der Berufsimker (DBIB), der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND), Greenpeace, Naturschutzbund (NABU) und das Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN Germany) protestieren gegen den Verlust von artenreichem Grünland durch eine intensive landwirtschaftliche Bewirtschaftung. Damit gehen den Bienen im Sommer im ländlichen Raum die letzten Weidegründe verloren. Außerdem verlieren viele weitere Insekten und die letzten Wiesenbrüter ihre wichtigen Lebensräume. "Wir fordern einen sofortigen Stopp des Pestizideinsatzes auf artenreichem Grünland", erklärt Manfred Hederer, Präsident der deutschen Berufsimker. "Nur so ist es möglich, dass unsere Bienen im Sommer überhaupt noch Nahrung finden", ergänzt der Imker.

 
Aktuelles
"Ich bin Fairer Handel"
Faire Woche 2014 vom 12. bis 26. September
Zum 13. Mal findet vom 12.-26. September die Faire Woche statt, die 2014 unter dem Leitspruch "Ich bin Fairer Handel" steht. Durch verschiedene Veranstaltungen wird der Faire Handel bundesweit in den Mittelpunkt gestellt. Bei rund 5.000 Veranstaltungstagen von Weltläden, Aktionsgruppen, Supermärkten, Kantinen und Einzelpersonen informieren sich fast eine Millionen Menschen über den Fairen Handel. Bei Fairen Probieraktionen, Vorträgen und Gesprächen mit Produzentenvertretern, Fahrradtouren und vielfältigen anderen Aktionsideen wird der Faire Handel erlebbar. Die Akteure verfolgen das gemeinsame Ziel, den Fairen Handel in Deutschland noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Auch in Hamburg sorgen engagierte Freiwillige für ein vielfältiges Programm, das von einem fairen Brunch über eine Denkwerkstatt bis hin zu einer Weinverkostung reicht.

 
Aktuelles
Müll im Meer
Umweltminister Habeck und NABU-Präsident Tschimpke starten gemeinsames Projekt "Fishing for Litter" in Schleswig-Holstein
Mit einem gemeinsamen Projekt wollen das Umweltministerium Schleswig-Holstein und der NABU beigefangene Abfälle aus dem Meer entfernen. Außerdem sollen mit "Fishing for Litter" Daten über die Müllbelastung der Meere gewonnen werden. Dies kündigten Umweltminister Robert Habeck und NABU-Präsident Olaf Tschimpke an.

 
Aktuelles
Der Süden muss draußen bleiben:
Freihandel à la TTIP gefährdet die Grundlagen des Fairen Handels
Der Faire Handel wächst kontinuierlich - 2013 haben Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland 784 Millionen Euro für fair gehandelte Produkte ausgegeben. Das entspricht einer Steigerung von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Eine wachsende Zahl von Kleinbäuer/innen und Arbeiter/innen mitsamt ihren Familien profitiert von dieser Entwicklung und kann dadurch ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen verbessern. Existenz sichernde Mindestpreise und langfristige Handelsbeziehungen bieten insbesondere benachteiligten Produzent/innen ein selbstbestimmtes Leben und größere Planungssicherheit. "Doch das von EU und USA anvisierte Freihandelsabkommen TTIP droht diese Fortschritte zu torpedieren", stellt Manuel Blendin, Geschäftsführer des Forum Fairer Handel, fest.

 
Aktuelles
Kühe sind Lebewesen und keine Milchmaschinen
Welttierschutzgesellschaft fordert tiergerechtere Haltung
Während im Fernsehen ein verbissener Kampf um die artgerechte Haltung von Schweinen, Hühnern und Puten geführt wird, sieht der Verbraucher "glückliche Kühe auf der Weide" oder "lila Kühe" im Werbefernsehen und glaubt, der Kuh in Deutschland geht es gut. "Doch dem ist nicht so", erklärt Leif Koch, Mitarbeiter der Welttierschutzgesellschaft in Berlin. Im Rahmen der Kampagne KUH+DU fordert die Welttierschutzgesellschaft eine Verbesserung der Haltungsbedingungen von Milchkühen. Durch Aufklärungsarbeit möchte die Kampagne über den höheren Bedarf an Tierschutz in der Milchkuhhaltung informieren und einen bewussteren Milchkonsum fördern.

 
   1 - 10     von 453