Sie befinden sich hier: | Bio-Buddy


alle Beiträge anzeigen | neue Suche
Einfach gesund ernähren vom 15.07.2010
 

Frage von Christina L. aus Dresden:

Was sollte man bei diesen heißen Temperaturen essen oder trinken?

Nach dem langen eiskalten Winter haben wir auf warme und sonnige Tage gefreut. Nun ist der Sommer da und es ist heißer als erwartet.
Bei mehr als 35°C im Schatten hat unser Körper viel zu tun. Er muss die Körpertemperatur konstant auf 37°C halten. Genutzt wird dabei die körpereigene Klimaanlage die vor allem für die Schweißproduktion verantwortlich ist.

Bei einer starken Schweißproduktion verlieren wir viel Flüssigkeit und wichtige Mineralstoffe. Wenn wir den Flüssigkeitsverlust nicht ausgleichen, dehydrieren wir und bekommen Kreislaufprobleme. Dies kann auch zum Hitzekollaps führen kann. Besonders kleine Kinder und ältere Menschen sind gefährdet.

Der wichtigste Punkt bei starker Hitze ist ausreichend zu trinken. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt normalerweise 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit am Tag. Bei hohen Temperaturen sollten Sie die 2 bis 3-fache Menge davon trinken.

Stilles Mineralwasser oder Leitungswasser sind am besten geeignet, da sie keine Kohlensäure enthalten und so den Magen nicht übermäßig aufblähen. Ebenfalls zu empfehlen sind Saftschorlen sowie ungesüßte Früchte- und Kräutertees. Beim Schwitzen gehen dem Körper große Mengen an Kochsalz, Magnesium und anderen Elektrolyten verloren. Sinnvoll ist deshalb auch der Verzehr von Gemüsebrühen, um den hohen Kochsalzverlust auszugleichen.

Oft werden Getränke eiskalt mit Eiswürfel serviert. Das gibt zwar eine kurze Erfrischung, diese Getränke regen jedoch die Schweißproduktion noch mehr an. Die Wüstenvölker machen es vor: Mit warmen Getränken löschen sie bei großer Hitze ihren Durst. Ich empfehle Ihnen am besten lauwarme bis warme Getränke, z. B. warmen Früchte- oder Kräutertee, um den Flüssigkeitsbedarf bei Hitze auszugleichen.

Gänzlich ungeeignet sind hingegen süße Getränke wie zum Beispiel Limonade und Eistee, aufgrund des hohen Zuckergehalts. Dadurch entsteht erst recht Durst. Verzichten sollte man außerdem auf alkoholhaltige Getränke, da der Alkohol die Flüssigkeitsaufnahme des Körpers beeinträchtigt.

Darüber hinaus sollte auch die Ernährung den Temperaturen angepasst werden. Orientieren Sie sich dabei an den Essgewohnheiten im mediterranen Raum. Dort werden kleine, aber dafür mehrere Portionen über den Tag verteilt gegessen. Dabei sollten Salate, frisches Obst und Gemüse ganz oben auf der Liste stehen. Diese Lebensmittel spenden reichlich Vitamine und Mineralstoffe sowie viel Wasser. Aber auch mageres Fleisch, Fisch und Milchprodukte kombiniert mit Getreide, Kartoffeln, Nüsse, pflanzliche Öle können auf den Teller kommen.

Kommen Sie gut durch die heißen Tage.

Ihre Iris Lange
Diplom-Ökotrophologin